keyvisual service

Allgemeine Vertragsbedingungen

 

1. Vertragsinhalt

Nachstehende Vertragsbedingungen gelten für die Ver­mietung und Ausstattung von Standflächen, sowie für die Teilnahme an der Konferenz. Veranstaltet wird von der Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH, Stuttgart, nachstehend Veranstalter genannt.

 

2. Vertragsabschluss

Die Bestellungen erfolgen schriftlich. Mit Bestätigung durch den Veranstalter kommt der Vertrag zwischen Besteller und Veranstalter zustan­de.

Ausstellung: Zugelassen werden bei Ausstellern nur die in der Anmeldung gemäß Produkt- und Dienstleistungsverzeichnis aufgeführten Produkte. Wird nach münd­licher Absprache und Standbestellung eine Standbestä­tigung erteilt, ist deren Inhalt Vertragsinhalt geworden. Etwaige Abweichungen hat der Aussteller gegenüber dem Veranstalter unverzüglich schriftlich zu rügen. Der Veran­stalter kann aus sachlich gerechtfertigten Gründen, ins­besondere, wenn der zur Verfügung stehende Platz nicht ausreicht, Aussteller von der Teilnahme ausschließen.

 

3. Preise

Es gelten die umseitig angegebene Preise.

Ausstellung: In der Ausstellung wir jeder angefangene Quadratmeter auf den nächsten ganzen Quadratmeter aufgerundet. Träger und Säulen sind einbezogen.

 

4. Platzierung in der Ausstellung

Der Veranstalter ist bemüht, dem Aussteller den ge­wünschten Stand zur Verfügung zu stellen. Im Interesse einer optimalen Einteilung der Ausstellung kann der Veranstalter dem Aussteller jedoch jederzeit eine ande­re Fläche der gleichen Kategorie und Größe zuteilen. Der Aussteller muss damit rechnen, dass eine geringfügige Beschränkung des Standes auftreten kann. Diese kann maximal in der Breite und Tiefe 10 cm betragen und be­rechtigt nicht zur Minderung der Standmiete.

 

5. Kündigung / Stornogebühren

Wird nach einer verbindlichen, bestätigten Anmeldung ein Rücktritt zugestanden, so sind 75 % der Rechnungssumme  als Kostenentschädigung zu entrichten. Ab sechs Wochen vor Veranstaltung sind 100 % der Rechnungssumme fällig.

Konferenz: Eventuelle Programmänderungen rechtfertigen keine Stornierung. Aktuellste Version des Programms ist online zu finden. Ein Vertreter kann benannt werden.

Ausstellung: Kann der Stand nicht anderweitig vermietet werden, so hat der Aussteller keinen Anspruch auf Minderung der Standmiete. Der Veranstalter hat un­ter anderem das Recht, den Vertrag fristlos zu kündigen, wenn über den Aussteller ein Konkurs oder Vergleichs­verfahren beantragt oder eröffnet ist, der Aussteller die Zahlung eingestellt hat oder Forderungen gegenüber dem Aussteller aus zurückliegenden Veranstaltungen mehr als drei Monate unbezahlt geblieben sind.

 

6. Auf- und Abbau Ausstellung

Bei Ständen, die am Tag vor Ausstellungsbeginn bis 18.00 Uhr nicht bezogen sind, ist der Veranstalter berechtigt, diese selbst zu gestalten. Dem Veranstalter hierfür entstandene übliche und ver­nünftige Aufwendungen sind vom Aussteller gegen Nach­weis zu erstatten. Kein Stand darf vor Veranstaltungsende ge­räumt werden. Zuwiderhandelnde Aussteller müssen eine Vertragsstrafe in Höhe der ganzen Standmiete bezahlen.

 

7. Standgestaltung Ausstellung

Um einen guten Gesamteindruck sicherzustellen, sind vom Veranstalter für die Standgestaltung Richtlinien festgelegt, die für den Aussteller verbindlich sind. Diese Unterlagen gehen dem Aussteller rechtzeitig vor Veran­staltungsbeginn zu.

Es ist eine bauliche Abgrenzung der Standfläche zu den Nachbarständen vorgeschrieben. Roll-Ups und Plakatdisplays sind als Standbegrenzung nicht gestattet. Wurde vom Aussteller für seinen Stand keine bauliche Abgrenzung gebaut oder organisiert, so werden dem Ausstel­ler die Abgrenzungen in Rechnung gestellt.

Die gemietete Fläche muss mit einem Fußbodenbelag ausgestattet sein. Stattet der Aussteller die gemietete Fläche nicht mit einem entsprechenden Fußbodenbelag aus, so ist der Veranstalter berechtigt, einen Fußbodenbelag legen zu lassen und dem Aussteller in Rech­nung zu stellen.

 

8. Standbetrieb Ausstellung

Der Aussteller ist verpflichtet, den Stand während der gesamten Laufzeit der Messe mit Personal und Waren zu belegen. Werbung jeder Art, wie das Verteilen von Druck­sachen und die Ansprache der Besucher ist nur innerhalb des Standes erlaubt. Der Betrieb von optischen und akus­tischen Werbemitteln ist zustimmungspflichtig durch den Veranstalter und kann jederzeit widerrufen werden.

 

9. Technische Leistungen Ausstellung

Für die allgemeine Heizung, Kühlung und Beleuchtung sorgt der Veranstalter. Alle weiteren Kosten, welche nicht in den Paketen enthalten sind, werden dem Aussteller gesondert berechnet.

 

10. Zahlungsbedingungen

Die Teilnahmegebühr (Standmiete, Paketpreis und/oder Ticketgebühr) ist nach Erhalt der Rechnung und vor Veranstaltungsbe­ginn gemäß den in der Rechnung aufgeführten Zahlungsbedingungen zu bezahlen.

Konferenz: Eine vor-Ort-Registrierung ist mit sofortiger Bezahlung möglich.

Ausstellung: Der Veranstalter kann nach vergeblicher Mahnung und entsprechender Ankündigung über nicht voll bezahlte Stände anderweitig verfügen. Er kann in die­sem Falle die Überlassung des Standes verweigern.

 

11. Entsorgung

Der Aussteller ist für die Reinigung und Abfallentsorgung seines Messestandes verantwortlich, sofern kein Paket gebucht wurde. Er ist verpflichtet und verantwortlich für die sortenreine Trennung der anfallenden Abfälle nach geltender gesetzlicher Vorlage.

Stattet der Aussteller die gemietete Standfläche mit einem Fußbodenbelag aus, so muss dieser beim Abbau rückstandslos entfernt werden. Der Veranstalter behält sich vor, bei nicht rückstandloser Entfernung, dem Aussteller die Reinigungs- und ggf. Instandhaltungskosten in Rechnung zu stellen.

Am Abend eines jeden Auf- und Abbautages müssen sämtliche Abfälle aus den Räumen entfernt werden.

 

12. Vorbehalte

Zeichnet sich nach den Erfahrungen der Veranstalter ab, dass die Veranstaltung mangels ausreichender Teilnehmer nicht den gewünschten Erfolg für die Kunden haben kann, kann er die Veranstaltung auf einen günstigeren Zeitpunkt verschieben oder absagen.

Unvorhergesehene Ereignisse, höhere Gewalt wie Naturkatastrophen, Streik, Seuchen etc., die eine planmäßige Abhaltung der Veranstaltung unmöglich machen und nicht vom Veranstalter zu vertre­ten sind, berechtigen diesen:

* die Veranstaltung vor offiziellem Beginn abzusagen. Muss die Absage mehr als 6 Wochen, längstens jedoch 3 Monate vor dem festgesetzten Beginn erfolgen, werden 25 % des Rechnungsbetrages als Kostenbeitrag erhoben. Erfolgt die Absage in den letzten 6 Wochen vor Beginn, erhöht sich der Kosten­beitrag auf 50 %. Außerdem sind die auf Veranlassung des Teilnehmenden bereits entstandenen Kosten zu entrichten. Muss die Veranstaltung infolge höherer Gewalt oder auf behörd­liche Anordnung geschlossen werden, sind alle von Teilnehmenden zu tragenden Kosten in voller Höhe zu bezahlen.

* die Veranstaltung zeitlich zu verlegen. Teilnehmer, die den Nach­weis führen, dass sich dadurch eine Terminüberschnei­dung mit einer anderen, von ihnen bereits fest belegten Veranstaltung ergibt, können Entlassung aus dem Vertrag bean­spruchen.

* die Veranstaltung zu verkürzen. Die Teilnehmer können eine Entlassung aus dem Vertrag nicht verlangen. Eine Ermä­ßigung der Buchungsgebühr tritt nicht ein. In allen Fällen soll der Veranstalter derart schwerwiegende Entscheidungen so frühzeitig wie möglich bekannt geben. Schadenersat­zansprüche sind in jedem Fall für beide Teile ausgeschlos­sen.


13. Gewährleistung

Sachmängel sowie Fehlen oder Wegfall zugesicherter Eigenschaften hat der Teilnehmende unverzüglich zu rügen. Nur wenn der Veranstalter nicht binnen zumutbarer Frist Abhilfe geschaffen hat, Abhilfe nicht möglich oder ver­weigert wird, kann der Teilnehmende nach seiner Wahl den Vertrag fristlos kündigen oder angemessene Herabset­zung der Vergütung verlangen. § 559 BGB bleibt hiervon unberührt. Gewährleistungsansprüche verjähren sechs Monate nach ihrem Entstehen.

 

14. Haftungsausschluss

Der Veranstalter übernimmt keine Obhutspflicht für das Ausstellungsgut, die Standeinrichtung und Wertsachen und schließt, außer bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit, auch für die Mitarbeiter der Aussteller jede Haftung für Schäden daran aus. Gegen die üblichen versicherungsfähigen Gefahren der Veranstaltungsräume wie Feuer, Einbruch, Wasserschäden ist eine Veranstalterhaftpflichtversicherung abgeschlossen.

Ausstellung: Jedem Aussteller wird empfohlen, sein individuelles Risiko auf eigene Kosten abdecken zu lassen.

 

15. Untervermietung/Abtretungsverbot

Der Aussteller ist nicht berechtigt, ohne Genehmigung des Veranstalters den ihm zugewiesenen Stand ganz oder teilweise an Dritte unterzuvermieten oder sonst zu über­lassen, ihn zu tauschen oder Aufträge für andere Firmen anzunehmen. Es ist dem Aussteller untersagt, etwaige Ansprüche gegen den Veranstalter an Dritte abzutreten.

 

16. Fotografien und sonstige Bildaufnahmen

Der Veranstalter hat das Recht, Bild- und Tonaufnahmen

sowie Zeichnungen von Ausstellungsgegenständen

oder einzelnen Exponaten zum Zwecke der

Dokumentation oder für Eigenveröffentlichungen anzufertigen oder anfertigen zu lassen. Dies gilt auch für

aufgenommene Personen.

 

17. Aufrechnung/Zurückbehaltung

Das Recht zur Aufrechnung und zu einer ihr gleichkom­menden Zurückbehaltung durch den Aussteller ist ausge­schlossen, es sei denn, die Forderung des Teilnehmers ist unbestritten oder rechtskräftig festgestellt.

 

18. Pfandrecht

Zur Sicherung seiner Forderungen behält sich der Veran­stalter vor, das Vermieterpfandrecht auszuüben und das Pfandgut nach schriftlicher Ankündigung freihändig zu verkaufen.

 

19. Verjährung

Mit Ausnahme der Gewährleistungsansprüche (Ziffer 13) verjähren sämtliche gegenseitigen Ansprüche zwischen den Vertragsparteien zwei Jahre nach ihrer Entstehung.

 

20. Erfüllungsort/Gerichtsstand

Erfüllungsort ist der Ort, an dem der Veranstalter seinen Sitz hat. Dies gilt auch für den Gerichtsstand, wenn der Aussteller Vollkaufmann oder eine juristische Person des öffentlichen Rechts ist oder keinen allgemeinen Gerichts­stand im Inland hat.

 

21. Sonstige Bestimmungen

Bestandteil dieses Vertrages sind die Hausordnung des Veranstaltungsortes sowie alle übrigen Bestimmungen, die dem Teilnehmer vor Veranstaltungsbeginn zugehen. Die Durchführungs­bestimmungen des Veranstaltungsortes sind für die Teilnehmer und Aussteller ebenfalls bindend. Alle Vereinbarungen, Ein­zelgenehmigungen und Sonderregelungen bedürfen der schriftlichen Genehmigung durch den Veranstalter. Die etwaige Unwirksamkeit einer der obigen Vertragsklauseln berührt die Wirksamkeit der übrigen Vertragsklauseln nicht. Nachdruck, auch auszugsweise, nicht gestattet.

 

Veranstalter:

Peter Sauber Agentur

Messen und Kongresse GmbH

Wankelstraße 1, 70563 Stuttgart

Deutschland

Tel. +49 711 656960-50, Fax +49 711 656960-99